Toxische Beziehungen erkennen

Woran erkennst Du sie und was kannst Du tun?

Wer in einer toxischen Beziehung lebt, gesteht es sich oftmals nicht ein. Man redet sich seine eigene Lage schön und blendet die Gefahr aus, die solche Situationen darstellen. Der Grund dafür ist einfach: Man ist verliebt. Eigentlich sollte Liebe etwas Schönes sein. Man sollte sich freuen, wenn der Partner nach Hause kommt. Doch in einer toxischen Partnerschaft gelten diese Grundsätze nicht mehr. Hier geht es um Macht, um Abhängigkeit und um emotionale Erpressung. Doch wie erkennst Du solche Beziehungen? Was macht sie so gefährlich? Und was kannst Du dagegen machen? Das erfährst Du in diesem Artikel.

Toxische Beziehung erkennen

Was ist eine toxische Beziehung?

Wenn man der reinen Definition für toxisch folgt, bedeutet es, dass die Beziehung vergiftet und sehr bösartig ist. Der Begriff beschreibt Partnerschaften, die uns täglich mehr Kraft kosten und in denen wir kaum Freude empfinden können. Stattdessen sind wir oft erschöpft, traurig und unzufrieden. Die Verbindung zu unserem Freund oder unserer Freundin macht uns unglücklich.

 

Häufig liegt es aber nicht an der Beziehung an sich, sondern an der Person, mit der wir zusammen sind. Er/Sie verhält sich sehr toxisch. Das heißt, dein(e) Freund(in) lässt selbst kleinste Meinungsverschiedenheiten eskalieren, ist unbelehrbar und uneinsichtig und verhält sich sehr rücksichtslos. Er/Sie gibt dir das Gefühl, dass Du an allem, was bei ihm/ihr schief läuft, die Schuld trägst. Er/Sie ist manipulativ, eifersüchtig, missgünstig und nutzt dich und andere Menschen emotional aus.

 

Viele bringen eine toxische Beziehung außerdem mit den Begriffen Narzissmus, Borderline und anderen psychischen Störungen in Verbindung. Solche Erkrankungen haben zur Folge, dass betroffenen Personen meistens die Empathie fehlt. Dies ist aber für eine gesunde Beziehung ungeheuer wichtig.

Warum sind solche Beziehungen so gefährlich?

Der Grund dafür ist sehr einfach: Du wirst von deinem/deiner Freund(in) abhängig. Es wird dir immer schwerer fallen, dich von ihm/ihr zu trennen. Die Beziehung belastest dich mit Stress, den Du nicht abbauen kannst. Du wirst emotional erpresst. Du glaubst, dass nicht dein(e) Freund(in) das Problem sein würde, sondern Du selbst. Dir wird immer wieder aufgezeigt, wie schön es sein könnte, wenn Du dich anders verhalten würdest. Du probierst alles, doch Du wirst deine(n) Partner(in) niemals zufriedenstellen können.

 

Und genau das ist das Gefährliche: Wenn Du es nicht schaffst, die Zeichen rechtzeitig zu erkennen und die Beziehung zu beenden, wirst Du in eine Teufelsspirale geraten. Und diese zu durchbrechen, wird dich enorme Kraft und Willensstärke kosten. Nicht selten endet eine solche Beziehung für den "Ausgebeuteten" in Depressionen.

Woran erkennst Du eine toxische Beziehung?

Toxische Beziehung beenden

Zu erkennen, dass man in einer toxischen Beziehung lebt, ist für die Betroffenen nicht immer leicht. Gerade zu Beginn erscheint alles einfach perfekt. Der Partner überschüttet einen mit Liebe und es findet eine intensive "Verschmelzung" zu einem „Wir“ statt. Doch aus der anfänglichen Romantik wird dann schnell Unzufriedenheit und ständige Kritik. Es werden immer wieder Vorwürfe laut. Aus der romantischen Beziehung ist eine toxische geworden.

 

Um nun zu erkennen, ob Du in einer solchen Partnerschaft steckst, ist vor allem eine Sache sehr wichtig: Du darfst dich nicht belügen. Ich habe es leider schon selbst in meinem Freundeskreis erlebt, dass man sich der Realität verschließt. Bitte gib dich nicht irgendwelchen Illusionen hin, sondern beurteile die Beziehung zu deinem/deiner Freund(in) rational.

 

Ich werde dir nun einige Anzeichen nennen, an denen Du erkennen kannst, ob deine Beziehung von einer toxischen Grundstimmung gekennzeichnet ist.

Deine Persönlichkeit hat sich verändert

Zu Beginn der Beziehung warst Du noch glücklich. Du warst extrovertiert, hast dich mit Freunden getroffen und gerne etwas unternommen. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Seit Du deine(n) Freund(in) kennengelernt hast, bist Du ruhiger geworden. Du hast dich zurückgezogen und triffst dich kaum noch mit deinen Freunden. Du bist viel ruhiger geworden und sprichst nur noch selten mit jemandem.

Emotionale Abhängigkeit

In einer toxischen Beziehung kommt es sehr oft vor, dass man in eine emotionale Abhängigkeit gerät. Man kann nicht mehr mit eigenem Willen handeln. Du versuchst, alles perfekt für den Partner zu machen und lebst im Prinzip nur noch für ihn. Aber egal, wie sehr Du dich auch anstrengst, Du schaffst es nicht, ihn zufriedenzustellen. Er/Sie wird wütend und Du versuchst, ihn/sie zu beschwichtigen. Du lässt dir Beleidigungen gefallen und hörst dir die Vorwürfe deines/deiner Freund(in) an. Mehr noch: Selbst wenn er/sie zu körperlichen Aggressionen neigt, lässt Du dir das gefallen und gibst dir auch noch selber die Schuld daran.

 

Falls er/sie dir mit der Trennung droht, kriegst Du regelrechte Panik. Du sagst deine Verabredungen ab, nur weil dein Lebensgefährte es so will. Und obwohl dich die Zeit zu zweit so stark unter Druck setzt, steckst Du doch immer zurück und bist immer für ihn/sie da, wenn es von dir gefordert wird.

Kontrollsucht

Toxische Beziehung Merkmale

Zu Beginn der Beziehung wird dein(e) Freund(in) noch ein(e) sehr gute(r) Zuhörer(in) sein. Er/Sie hört sich deine Probleme an und möchte dir helfen. Dein Partner vermittelt dir das Gefühl, dass er der Richtige für dich ist. Doch seine wahre Absicht ist nicht, deine Sorgen zu schmälern, sondern so viel wie möglich über dich in Erfahrung zu bringen. Zwar erfüllt er/sie anfangs noch deine Bedürfnisse und kümmert sich um dich. Doch mit der Zeit (in der Regel spätestens nach einem Jahr) ändert sich sein/ihr Verhalten. Er/Sie nutzt dich mit seinem/ihrem Wissen über dich aus und übernimmt mehr und mehr die Kontrolle über dein Leben. Dein(e) Freund(in) „erwartet“, dass Du ihn/sie über alles stellst, über deinen Job, deine Freunde, sogar über deine Familie. Sein/Ihr Ziel ist es, dass Du von ihm/ihr abhängig wirst und er/sie dich komplett in der Hand hat. Du hast immer weniger Freiraum, bis er irgendwann vollends verschwunden ist. Doch dann ist es meistens schon zu spät.

Egoismus

Eine weitere Sache, die ebenfalls zum Tragen kommt, ist der Egoismus der toxischen Person. Anfangs verzichtet dein(e) Freund(in) immer wieder für dich auf bestimmte Dinge und ist sehr rücksichtsvoll. Doch mit der Zeit ändert sich das. Dann ist ihm/ihr nur noch sein/ihr eigenes Wohlergehen wichtig und Du hast dich danach zu richten. Es ist ihm/ihr egal, wie Du dich dabei fühlst. Du musst seine/ihre Regeln befolgen und die gleichen Ansichten teilen. Wenn Du dich dagegen wehrst und beispielsweise etwas gegen ihn/sie oder seine/ihre Prinzipien sagst, wird er/sie deine Versuche sofort unterbinden. Deine Gefühle spielen für ihn/sie gar keine Rolle mehr.

Ständige Kritik und Herabwürdigungen

Dies ist das vielleicht stärkste Anzeichen. Dass Du in einer toxischen Beziehung feststeckst, erkennst Du vor allem daran, dass dich dein(e) Freund(in) für jede Kleinigkeit kritisiert. Wenn etwas in seinem/ihrem Leben nicht genau so läuft, wie er/sie es sich wünscht, schiebt er/sie sofort dir die Schuld in die Schuhe. Sämtlicher Frust wird an dir ausgelassen. Toxische Personen haben häufig ein Bedürfnis nach Dominanz, Macht und Kontrolle. Sie können es jedoch nicht anders befriedigen, als sich diese Dinge bei dir zu holen. Deshalb gehören auch ständige Erniedrigungen und Herabwürdigungen zur Tagesordnung.

Dein(e) Freund(in) stellt permanent deine Kompetenzen infrage und macht dich sogar vor all deinen Freunden lächerlich. Egal, was Du probierst, Du wirst immer alles falsch machen und ihn/sie niemals befriedigen können.

Was solltest Du jetzt tun?

Toxische Beziehung Trennung

Der erste Weg besteht darin, die Situation nüchtern und rational zu beurteilen. Das wird dir wahrscheinlich nicht sehr leichtfallen. Deshalb empfehle ich dir, ein Tagebuch zu führen. Schreibe darin genau auf, was den Tag über alles passiert ist und wie Du dich dabei gefühlt hast. Das hilft dir später dabei, deine Beziehung objektiv zu betrachten und nicht wieder irgendwelche Ausreden für das Verhalten deines Partners zu finden. Du kannst dir auch Hilfe bei deinen Freunden und deiner Familie suchen. Sie kennen dich am besten und können genau beurteilen, ob die Beziehung dir guttut oder ob Du unter ihr nur leidest.

 

Es reicht aber nicht, nur zu erkennen, dass Du in einer toxischen Beziehung feststeckst. Viel wichtiger ist es, das auch zu akzeptieren. Statt also deine Ängste und negativen Gefühle zur Seite zu wischen, musst Du in dich gehen und dich ihnen stellen.

 

Du kannst auch eine Liste erstellen, auf der Du die Wunschvorstellungen und daneben die tatsächlichen Zustände deiner Beziehung vergleichst. Wenn Du einen gravierenden Unterschied zwischen ihnen feststellst, solltest Du dich hinterfragen, ob Du das weiterhin so akzeptieren kannst oder etwas daran ändern möchtest. Falls Du erkannt hast, dass dein(e) Freund(in) dir nicht guttut und Du die Beziehung beenden möchtest, musst Du stark bleiben und an deiner Entscheidung festhalten.

 

Es wird dich sehr viel Kraft kosten, denn dein(e) Freund(in) wird wieder versuchen, dich zu manipulieren und zu dominieren. Er/Sie wird noch einmal alles probieren, um dich dazu zu bringen, dich nicht von ihm/ihr zu trennen. Er/Sie könnte sogar so weit gehen, die Trennung „zu akzeptieren“ und dir stattdessen eine Freundschaft anzubieten. Dein(e) Freund(in) erhofft sich davon, dich weiterhin kontrollieren zu können, auch wenn ihr nicht mehr zusammen seid. Gehe bitte auf keinen Fall auf dieses Angebot ein. Was Du brauchst, ist ein echter Schlussstrich. Wenn Du sein/ihr Angebot annimmst, droht dir aber ein Rückfall und es wird noch schwieriger, dich von ihm/ihr loszusagen.

 

Sei aber bitte vorsichtig beim Trennungsgespräch. Gerade beim Beenden toxischer Beziehungen kommt es immer wieder vor, dass der/die Verlassene gewalttätig reagiert. Wenn Du glaubst, dass das auch bei deinem/deiner Freund(in) passieren könnte, nimm dir sicherheitshalber deine beste Freundin oder deinen besten Freund mit. Er/Sie kann in der Nähe bleiben und im Notfall eingreifen.

 

Auch wenn dir die Beziehung am Ende nur noch geschadet hat, wirst Du nach der Trennung unter Liebeskummer leiden. Wie Du ihn besiegen und gestärkt aus der Situation hervorgehen kannst, erfährst Du in diesem Artikel.

Zusammenfassung

Abschließend kann man also festhalten: Eine toxische Beziehung ist von ständiger Kritik, Herabwürdigungen und Kontrolle geprägt ist. Sie fangen meist wunderschön und voller Liebe und Hingabe an. Doch schon nach einiger Zeit ändert sich das Verhalten deines Partners und er wird kontrollierend und gibt dir an allem die Schuld. Er/Sie guckt nur noch auf sich selbst und erwartet, dass Du nur noch für ihn/sie da bist und lebst.

 

Die Gefahr dieser Beziehungen besteht vor allem darin, dass Du emotional von ihm/ihr abhängig wirst. Er/Sie erpresst dich emotional und vermittelt dir den Eindruck, dass allein Du die Schuld an der derzeitigen Situation trägst. Dir wird immer wieder aufgezeigt, wie es sein könnte, wenn Du dich anders verhalten oder anders aussehen würdest.

 

Eine toxische Beziehung zu beenden, kostet sehr viel Kraft, denn nachdem Du deine Lage erkannt hast, musst Du deine Abhängigkeit durchbrechen und dich von deinem/deiner Freund(in) lossagen. Doch er/sie wird sich alle Mühe geben, dich daran zu hindern. Doch mit der notwendigen Willensstärke und mithilfe deiner Freunde und deiner Familie kannst Du es schaffen.

 

Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg auf deinem weiteren Weg. Ich empfehle dir, dich noch mit den Themen "Trennung Ja oder Nein?" und "Neue Beziehung nach der Trennung" auseinander zu setzen.

 

Dein Karl