Abstand zum Ex trotz Kind

In diesem Artikel erfährst Du, wie Du die Kontaktsperre trotz Kind durchhalten kannst.

Es erreichen mich sehr oft E-Mails, in denen mir erklärt wird, dass man keinen Abstand zum Ex halten kann, da man gemeinsame Kinder habe. Doch das ist ein Irrtum: Auch wenn ihr gemeinsame Kinder habt, musst Du Distanz aufbauen und eine Kontaktsperre einleiten. Du brauchst die Zeit, um mit dem Beziehungsaus und deinem Trennungsschmerz fertig zu werden. Du benötigst den Raum, um wieder zur Ruhe zu kommen und zurück zu dir selbst zu finden. Und es ist definitiv möglich, die Kontaktsperre in diesen Fällen zumindest einigermaßen einzuhalten. Ich möchte dir in diesem Artikel alles erklären, was Du beachten solltest.

Abstand zum Ex trotz Kind

Warum ist die Kontaktsperre trotz Kind so wichtig?

Ich gebe es offen und ehrlich zu: Es wird eine extreme Herausforderung, die Kontaktsperre einzuführen und dann auch durchzuhalten. Du wirst dich innerlich dagegen sträuben. Vielleicht sagst Du dir jetzt, dass es für die Kinder nicht gut sein kann, wenn die Eltern kaum miteinander reden. Doch ich möchte dir dazu mal eine Gegenfrage stellen: Wäre es für das Kind besser, wenn seine Eltern die ganze Zeit nur miteinander diskutieren, streiten und einander die kalte Schulter zeigen? Wohl kaum!

Abstand zum Ex trotz Kind

Rein rational betrachtet, sollte man voraussetzen können, dass zwei erwachsene Menschen die privaten Probleme für das Wohl des Kindes beiseiteschieben. Doch in der Realität klappt das nicht immer. Das hängt damit zusammen, dass da noch immer Gefühle im Spiel sind, die man nicht einfach so abstellen kann.

 

Und genau aus diesen beiden Gründen ist es auch mit einem Kind wichtig und notwendig, eine Kontaktsperre nach der Trennung einzurichten. Es ist nicht einfach, sie einzuhalten, und je jünger die Kinder sind, desto komplizierter ist es natürlich. Ich bitte dich aber dennoch inständig, die Regeln der Kontaktsperre bestmöglich zu befolgen, um ihren Erfolg nicht zu gefährden. Klar, ein kompletter Kontaktabbruch ist nicht möglich, da sowohl Du als auch dein(e) Ex die Elternrolle übernehmen müsst und dafür auch verschiedenste Dinge (Geburtstage, Elternabende, erzieherische Maßnahmen, etc.) besprechen solltet. Ich werde dir nun ein paar Tipps geben, die dir dabei helfen werden, bestmöglich einen Abstand zum Ex trotz Kind zu wahren.

Was musst Du beachten?

1. Kontakt auf ein Minimum beschränken

Abstand zum Ex trotz Kind

Als ersten Tipp möchte ich dir Folgendes mit auf den Weg geben: Während der Kontaktsperre solltest Du den Kontakt wegen eures Kindes nicht gänzlich einstellen. Reduziere ihn stattdessen auf ein notwendiges Minimum. Es lässt sich nicht vermeiden, dass ihr euch begegnen werdet. Wenn Du das Kind von deinem/deiner Ex abholst oder er/sie von dir, dann werdet ihr zwangsläufig auch kurz miteinander reden müssen. Du solltest aber darauf achten, dass ihr nur Themen besprecht, die das Kind betreffen. Alles andere ist tabu. Und das, was wegen des Kindes zu klären ist, sollte so schnell wie möglich erfolgen. Es dürfen aber keine wichtigen Dinge vergessen oder ausgelassen werden, denn sonst muss und wird das Kind darunter leiden.

2. Nur relevante Dinge kommunizieren

Den zweiten Tipp, den ich dir zur Kontaktsperre geben möchte, ist der, dass deine Gespräche mit deinem/deiner Ex nur relevante Themen umfassen dürfen. Es sollte nur um das Kind gehen. Wenn dein(e) Ex versucht, das Thema zu wechseln oder dich anderweitig mit anderen Dingen abzulenken, darfst Du auf gar keinen Fall darauf eingehen. Es sollten auch nur die Sachen besprochen werden, die wichtig für das Kind sind. Wenn es zum Beispiel krank ist und Medizin nehmen muss, solltest Du deinem/deiner Ex logischerweise auch mitteilen, wie und wann die Medizin zu verabreichen ist. Er/Sie muss hingegen nicht wissen, was das Kind vor zwei Tagen zum Abendbrot hatte.

3. Sachlich bleiben

Abstand zum Ex trotz Kind

Als Nächstes möchte ich dir folgenden Tipp geben: Bleib bei euren Gesprächen immer sachlich. Auch wenn es dir in manchen Situationen nicht leicht fallen sollte, ist es enorm wichtig, dass Du die Ruhe behältst. Egal, wie sehr dein(e) Ex dich vielleicht angeht, Du musst Abstand bewahren und die kleinen Seitenhiebe, die vielleicht kommen werden, bewusst ignorieren. Ich weiß, dass das sehr schwer ist. Aber ich verspreche dir, dass es dann auch schnell wieder besser wird. Dein(e) Ex wird nämlich merken, dass Du dich nicht aus der Ruhe bringen lässt und dir sein/ihr kindisches Verhalten nichts anhaben kann. Zudem ist es auch für das Kind besser, wenn die Eltern ruhig und sachlich miteinander reden und sich nicht ständig streiten.

4. Der schriftliche Weg

Den nächsten Tipp, den ich dir geben möchte, ist der schriftliche Weg der Kommunikation. Wenn ihr es nicht hinbekommt, ruhig und sachlich miteinander umzugehen und stattdessen immer wieder in Streit geratet, dann ist es gerade zu Beginn erst einmal besser, wenn ihr nur schriftlich miteinander interagiert. Das ist zwar nicht die beste Lösung, aber bei eurem momentanen Verhältnis lässt es sich hier nicht vermeiden. Du solltest dann auf E-Mails und SMS umsteigen und deinem/deiner Ex auf diesem Weg alles mitteilen, was wichtig für das Kind ist. Bleibe auch hier immer sachlich und lass dich nicht von deinem/deiner Ex durch irgendwelche Sprüche provozieren.

5. Eine dritte Person miteinbeziehen

Abstand zum Ex trotz Kind

Manchmal ist es überhaupt nicht möglich, vernünftigen Kontakt zu haben. Für diesen Fall möchte ich dir noch folgenden Tipp mit auf den Weg geben:

Wenn der Kontakt weder direkt, noch schriftlich erfolgen kann, solltest Du darüber nachdenken, ob Du eine dritte, neutrale Person zur Übergabe des Kindes miteinbeziehen möchtest. Frage die Großeltern des Kindes oder einen Freund bzw. eine Freundin von dir, ob er/sie für dich das Kind an den Vater/an die Mutter übergibt und ihm/ihr alles mitteilt, was vorgefallen ist. Allerdings sollte dieses Vorgehen nur der allerletzte Ausweg sein, wenn die anderen Versuche fehlgeschlagen sind.

6. Alles genau abklären

Vor dem Einleiten der Kontaktsperre solltest Du den Kontakt zu deinem/deiner Ex suchen und die Regeln der Kontaktsperre in Bezug auf das Kind abklären. Es gibt da viele verschiedene Sachen zu besprechen, zum Beispiel:

  • Wer hat wann das Kind?
  • Wie erfolgt die Übergabe?
  • Bei wem erfolgt die Übergabe?

Erst nachdem diese Fragen eindeutig geklärt sind, kannst Du die Kontaktsperre einführen.

Ex möchte das Kind während der Kontaktsperre besuchen

Dieses Problem kann vor allem dann auftreten, wenn dein(e) Ex nicht der leibliche Vater oder die leibliche Mutter des Kindes ist. Der/Die Ex hat das Kind über Jahre hinweg mit großgezogen und möchte deshalb auch nach der Trennung Kontakt zum Kind haben.

 

Deshalb ist bereits vor der Kontaktsperre genau zu klären, ob solche Besuche möglich sind und wenn ja, wie sie ablaufen sollen. Ich empfehle dir, diese Treffen des Kindes mit dem/der Ex nicht grundsätzlich zu verbieten, sondern situativ zu entscheiden, ob es gerade passt, und auch dein Kind in diese Entscheidung miteinzubeziehen. Und wenn ein solches Treffen dann zustande kommen sollte, rate ich dir, dieses auf neutralem Boden, zum Beispiel in einem Park oder auf dem Spielplatz, stattfinden zu lassen. Du solltest aber nicht dabei sein. Lege vorher eine genaue Zeit fest, wann Du das Kind wieder abholst.

 

Ich hoffe sehr, dass ich dir mit diesem Artikel helfen konnte.

Dein Freund & Helfer